Unterstützung für kleine Unternehmen in der Corona-Krise

Die aktuelle Corona-Krise stellt viele Unternehmerinnen und Unternehmer vor existenzielle Herausforderungen. Das gilt verstärkt für kleine Firmen.

 

Die KAUSA-Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg bietet den kleinen Unternehmen an dieser Stelle kompakte aktuelle Informationen zu Corona-Hilfen. Uns ist es wichtig, Sie in dieser Zeit mit Fragen und Unsicherheiten nicht alleine zu lassen. Das Land NRW und der Bund haben „Rettungsschirme“ beschlossen, um vor allem auch kleine Unternehmen in dieser Krise zu unterstützen:

 

  • Der Bund hat für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen zur Abmilderung von Liquiditätsengpässen durch den Corona-Lockdown ein Soforthilfeprogramm aufgelegt, dass die Landesregierung an die Zielgruppen weitergereicht und um die Gruppe der Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erweitern. Anträge für die NRW-Soforthilfe 2020 konnten noch bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden. Das Soforthilfeprogramm wird nicht weitergeführt.
    Bis Ende Mai konnten Unternehmen die Corona-Soforthilfe von Bund und Land NRW zur Überbrückung ihrer Liquiditätsengpässe beantragen. Doch wie geht es nun weiter? Viele Unternehmen sind immer noch von den Einschränkungen der Corona-Pandemie betroffen, haben zum Teil weiter mit erheblichen Umsatzeinbußen zu kämpfen und suchen Finanzierungsmöglichkeiten, um die Krise zu überbrücken.
    Über den Service der IHK können sich Unternehmerinnen und Unternehmer gebündelt und zielgerichtet über Angebote der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der NRW-Bank und der Bürgschaftsbank informieren. Sie erhalten Auskunft, wann und wie ein Unternehmen den Weg über die eigene Hausbank gehen sollte und wo ein Direktantragsverfahren möglich ist. Ob Förderdarlehen von Bund und Land oder Ausfallbürgschaften: Mit verschiedenen Instrumenten kann die Liquidität in diesen schwierigen Zeiten gesichert werden.

    Aktuelles zu Hilfen für Unternehmen in der Corona-Krise: https://www.ihk-bonn.de/index.php?id=3510 sowie https://www.facebook.com/IHK.Bonn/. Ein PDF der IHK Bonn/Rhein-Sieg mit den wichtigsten Infos finden Sie zudem hier: https://www.ihk-bonn.de/fileadmin/dokumente/Downloads/Wir_ueber_uns/Wir_ueber_uns_-_Allgemein/Inhalte_Corona/Merkblatt_Unternehmen_Corona_2020-05-15.pdf

  • Für Ihre Angestellten und Auszubildenden können Sie bei Bedarf Kurzarbeitergeld über die Agentur für Arbeit beantragen: https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld
  • Kommunen und das Land NRW bieten über die Finanzverwaltung NRW steuerliche Erleichterungen an, z.B. zinslose Stundungen und die Herabsetzung von Vorauszahlungen https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus
  • Um Liquiditätsengpässe abzufedern, geht die Sparkasse KölnBonn für ihre Firmenkunden ab sofort in finanzielle Vorleistung, bis weitere staatliche Maßnahmen greifen. Die notwendigen Dokumente sowie den Online-Antrag finden Sie hier: https://www.sparkasse-koelnbonn.de/fi/home/aktionen/firmenkunden-informationen-corona.html?n=true
  • KfW-Schnellkredite: Ab dem 15.04. können Sie bei Ihrer Bank oder Sparkasse den neuen KfW-Schnellkredit 2020 beantragen. Der KfW-Schnellkredit 2020 richtet sich an Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind. Der Kredit kann für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) verwendet werden und ist zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten. Weitere Informationen auf: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Erweitern-Festigen/F%C3%B6rderprodukte/KfW-Schnellkredit-(078)/
  • Das Corona-Soforthilfeprogramm von Bund und Land sieht auch Hilfen für Kleinunternehmen und Soloselbständige aus der Kultur- und Kreativwirtschaft vor: https://www.creative.nrw.de/service/covid-19.html
  • Um eine weitere Reduzierung der Fixkosten zu erreichen, sollten Vermieter, Stromversorger, Banken, Versicherungen u. a. individuell angesprochen werden, inwieweit eine Reduzierung von Beiträgen, Abschlägen u. a. ermöglicht werden kann.

 

Für Fragen stehen wir ihnen von Seiten der KAUSA-Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg gerne per Mail oder telefonisch zur Verfügung:

Hafize Sağlam hafize.saglam@obs-ev.de 0228/8163-183

Mo u. Fr von 09:00 bis 13:00

Bastian Olpp bastian.olpp@obs-ev.de 0228/8163-144

Mi u. Do von 13.00 bis 16.00

Laura Burzywoda

laura.burzywoda@obs-ev.de
0228/8163-182

Di u. Mi von 10.00 bis 13.00

 Jörg Frank

joerg.frank@obs-ev.de

0221/2724399-11

Mo, Di u. Fr, 14:00 bis 16:00


 

Foto: pixabay